Friedhofstüren

Zwei handwerklich versierte Rentner haben Renovierungsarbeiten am Friedhofsgebäude durchgeführt und daurch die Gemeindekasse entlastet 

NEUE ALTE TÜREN FÜR DEN NIEDERREIFENBERGER FRIEDHOF
EHRENAMTLICHES ENGAGEMENT SPART BARES GELD

Eigentlich waren im Haushaltsplan des laufenden Jahres 9.500 € für die komplette Erneuerung der drei Außentüren an der Trauerhalle in Niederreifenberg durch eine Fremdfirma vorgesehen. Eigentlich – aber das geht doch auch deutlich kostengünstiger und ohne Radikalkur meinten Bodo Maxeiner und Walter Liewald, die sich schon seit neun Jahren um die Friedhofspflege in Niederreifenberg kümmern und schritten zur Tat.

„Wir haben die bis auf den Boden durchgefaulten und verzogenen Fichtenbretter von der Unterkonstruktion abgenommen und die verrosteten Stahlschrauben an allen drei Türen abgeflext“ berichten die beiden rüstigen Rentner.  Alsdann haben sie sich in einem durch die Werbung bekannten „Baumarkt mit drei Buchstaben“ in Idstein Lärchenholz besorgt „weil dieses Holz wesentlich witterungsresistenter und verwindungssteifer als Fichte ist“ wie sich die zwei Hobbyhandwerker kundig gemacht haben. Im zweiten Arbeitsgang wurden dann die Lärchenbretter auf die Türgrösse abgelängt und mit Edelstahlschrauben auf dem alten Rahmen befestigt. 

Zu guter Letzt ein dreifacher Schutzanstrich und unter dem Strich einen Ersparnis für den Steuerzahler im vierstelligen Bereich – nämlich an Stelle der veranschlagten 9.500 € ein Materialeinsatz „von knapp über 300 € für Bretter, Schrauben und Farbe“ wie Bodo Maxeiner stolz mitteilt.  In dieser Kalkulation nicht berücksichtigt sind die über 60 Arbeitsstunden, die die beiden in das Projekt investiert haben: „Aber diese Zeit haben wir gerne eingebracht“ meinen Maxeiner und Liewald unisono.  Auch bei Bürgermeister Marcus Kinkel ist dieses Engagement nicht ungehört verhallt: “Ich bin immer wieder begeistert, mit welchem persönlichen Einsatz sich Schmittener Bürgerinnen und Bürger für die Allgemeinheit verpflichten“. Und wenn dann als Ergebnis noch knapp 9.000 € als Einsparung zu Buche schlagen freut dies den Bürgermeister mit „chronisch klammer Kasse“ umso mehr. (Text: Freiling)



Sind stolz auf das vollbrachte Werk – Bodo Maxeiner (li.) und Walter Liewald vor zweien der drei restaurierten Türen an der Friedhofshalle (Bild: Freiling)

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung
Ok