Blick über den Pferdskopfturm

Auf dem Pferdskopf steht der 34 Meter hohe "Aussichtsturm Pferdskopf", der durch den Umlandverband Frankfurt wiedererrichtet und der Gemeinde Schmitten am 10. November 1987 übereignet wurde. Bereits im Jahr 1895 hatte der Taunusklub an gleicher Stelle eine 18 Mter hohe Stahlkonstruktion errichtet, die jedoch in den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts wegen Baufälligkeit niedergelegt werden mußte.

Vom Turm bietet sich ein Rundblick auf die umliegenden Taunushöhen des Östlichen und Westlichen Hintertaunus, des Hohen Taunus mit der fast kompletten Aussicht auf den Taunushauptkamm, den zentralen Hochtaunus (Feldberg-Taunuskamm) um Großen Feldberg (881,5 m) und Kleiner Feldberg (825,2 m) sowie in das Usinger Becken und das Weiltal.

Bei guter Wetterlage reicht der Blick nach Südwesten über den niedrig gelegenen Haupteinschnitt des Taunushauptkamms bei Niederseelbach zum Pfälzerwald, weiter westlich zum Nordpfälzer Bergland mit dem 83 km entfernten Donnersberg (ca. 687 m). Zu sehen sind dann:

Im Westen der Hunsrück mit dem Soonwald in 67 km Entfernung, den Salzkopf (627,6 m), Kandrich (638,6 m), davor der Kemeler Rücken des westlichen Hintertaunus mit Mappershainer Kopf (548 m), Grauer Kopf (543,4 m) und dem vorderen Hunsrück mit der Fleckertshöhe (529,8 m).

Im Nordwesten Westerwald mit der Montabaurer Höhe mit Alarmstange (545,2 m) und Köppel (540,2 m), weiter nordwestlich im Niederwesterwald mit Malberg (422 m). Nördlich erstreckt sich der Hohe Westerwald mit Galgenberg (649,7 m), Salzburger Kopf (654,2 m), Homberg (635,3 m) der Höllberg (642,8 m) in 44 km Entfernung; weiter nördlich das Gladenbacher Bergland inklusive Damshäuser Kuppen mit Kappe (493,5 m), Rimberg (497,1 m) in 63 km Entfernung und zudem der Basaltkegel des Dünsberg (497,7 m).

Im Nordosten der Kellerwald mit dem Hohen Lohr (656,7 m) und dem Hunsrück (635,9 m) in 93 km Entfernung; im Osten der Vogelsberg mit Taufstein (773 m) in 63 km Entfernung und der Herchenhainer Höhe (733,1 m).

Südöstlich die Rhön mit der Dammersfeldkuppe (927,9 m) in 102 km Entfernung und den 95 km entfernten Dreistelzberg (660,4 m).

Auf dem Turmdach befinden sich Mobilfunkantennen. (Quelle: Wikipedia)