Schnelles Internet

 

Schnelles Internet über den vorhanden Anschluss, Ausbau erfolgt durch die Firma nexiu  GmbH. 

Ausbaustatus zu den einzelnen Ortschaften: 

Schmitten/Treisberg 50Mbit/s+ Ausgebaut

Schmitten/Brombach 50Mbit/s+ Ausgebaut

Schmitten/Hunoldstal 50Mbit/s+ Ausgebaut

Schmitten/Hegewiese  50Mbit/s+ Ausgebaut

Schmitten/Dorfweil 50Mbit/s+ Ausbau Q3

Schmitten/Seelenberg 50Mbit/s+ Ausbau Q4

 Mehr Informationen ..


Informationen der Telekom Deutschland GmbH 

Stand Januar 2017

Glasfaser-Ausbau: Mehr Tempo für Schmitten 

Ab Oktober 2017: neueste Technik für schnelles Internet

Bandbreiten bis zu 100 MBit/s möglich

Rund 1.400 Haushalte im Vorwahlbereich 06082 profitieren

_______________________________________________________________

 Wer gerne schnell im Internet unterwegs ist, kann sich doppelt freuen: Die Telekom baut ihr Netz im Vorwahlbereich 06082 aus und erhöht zugleich das Tempo. Rund 1.400 Haushalte in Schmitten in den Ortsteilen Oberreifenberg und Niederreifenberg bekommen im Oktober 2017 schnelles Internet. Das neue Netz wird so leistungsstark sein, dass Telefonieren, Surfen und Fernsehen gleichzeitig möglich sind. Auch das Streamen von Musik und Videos oder das Speichern in der Cloud wird bequemer. Das maximale Tempo beim Herunterladen steigt auf bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) und beim Hochladen auf bis zu 40 MBit/s. Dazu wird das Unternehmen rund drei Kilometer Glasfaser verlegen und sieben Verteiler aufstellen oder mit moderner Technik ausstatten. 

„Die Telekom wertet mit der geplanten Investition nicht nur unsere Gemeinde, sondern jedes einzelne Grundstück im Ausbaugebiet auf“, sagt Marcus Kinkel, Bürgermeister von Schmitten. „Ein schneller Internet-Anschluss gehört heute zu den wichtigsten Forderungen, die von Bürgerinnen und Bürgern an uns als Politiker gestellt werden.“

„Wir wissen, wie wichtig ein leistungsfähiger Internet-Anschluss ist, deshalb treibt die Deutsche Telekom seit Jahren den Breitband-Ausbau nach Kräften voran“, sagt Hans Czorny, Regionalmanager der Deutschen Telekom. „Auf dem neuen Netz können wir den Kunden alles aus einer Hand bieten: Telefonie, Internet und Fernsehen.“

So kommt das schnelle Netz ins Haus

Auf der Strecke zwischen der örtlichen Vermittlungsstelle und dem Verteiler wird das Kupfer- durch Glasfaserkabel ersetzt. Das sorgt für erheblich höhere Übertragungsgeschwindigkeiten. Die Verteiler werden zu Multifunktionsgehäusen (MFG) umgebaut. Die großen grauen Kästen am Straßenrand werden zu Mini-Vermittlungsstellen. Im MFG wird das Lichtsignal von der Glasfaser in ein elektrisches Signal umgewandelt und von dort über das bestehende Kupferkabel zum Anschluss des Kunden übertragen. Um die Kupferleitung schnell zu machen, kommt Vectoring zum Einsatz. Diese Technik beseitigt elektromagnetische Störungen. Dadurch werden beim Hoch- und Herunterladen höhere Bandbreiten erreicht. Es gilt die Faustformel: Je näher der Kunde am MFG wohnt, desto höher ist seine Geschwindigkeit.



Highspeed Internet auch im Taunus. 

Hier gibt es bereits einige und vor allem schnellere alternativen zu den bekannten Kabel-Anbietern.  

Versorgt sind: 

Arnoldshain - Hegewiese durch Funknetz-HG 

Brombach durch Funknetz-HG 

Hunoldstal durch Funknetz-HG 

Dorfweil durch Funknetz-HG 

Seelenberg durch Funknetz-HG 

Treisberg durch TGC GmbH  ab sofort auch über Kabel

Ab sofort kann jeder Treisberger Bürger schnelles Internet über seinen Kabelanschluss durch die Firma nexiu bekommen. Mehr Informationen

Für alle nicht versorgte Ortsteile (die auf Grund der Topographie nur von Funknetz-HG versorgt werden könnten) gilt: wenn es durch Nachfrage geregelt werden kann, dann wird es in Eigenregie umgesetzt. Für Orte wo die Nachfrage nicht da ist, jedoch trotzdem gewünscht wird, höhere Bandbreiten als verfügbar zu schalten, bitten wir mit uns Kontakt aufzunehmen um über die Finanzierung einer Umsetzung zu sprechen.  

Noch zu betonen: Geschwindigkeiten bis zu 50.000 im Download sind in Treisberg bereits vorhanden. In den versorgten Gebieten durch Funknetz-HG derzeit bis zu 20.000 jedoch ausbaubar.


Vertriebspartner für das Funknetz HG

Handelsvertretung & Internet Direktvertrieb

D. Kolass
Feldbergstr. 6a

61273 Wehrheim

phone +49 (0) 6081-9822055
fax     +49 (0) 3212-1170436

Email: InternetDirektvertrieb(at)yahoo.de

Für Funknetz HG seit Jahren der Hauptansprechpartner für ALLE Schmittener Ortsteile.

Da ich auch direkt zu Schmittener Kunden fahre und vor Ort berate habe ich mehrere neue Sendestationen z.B. im Ortsteil Hegewiese, Dorfweil und Hunoldstal bereits veranlasst und aufgebaut.

Übrigens kann JEDER der das Dach des Aussichtsturm vom großen Feldberg sieht sofort eine Anbindung mit bis zu 35.000 kbit/s down- und 15.000 kbit/s Upload inkl.  Telefon Flat in das deutsche Festnetz zu den neuen Sonderkonditionen ( nur für Schmitten mit Ortsteilen) innerhalb weniger Werktage über mich erhalten. 


Weiterhin Ihre Ansprechpartner 

PKS-Team 

Norbert Casellini 

Am Weiher 8 

D-61250 Usingen 

Tel: +49 (6081) 9286830 

Fax: +49 (6081) 5836842 

www.pks-team.de


Bis 2018 sollen alle Haushalte in Deutschland via Breitband ins Internet gehen können, hat die Bundesregierung 2014 in ihrer "Digitalen Agenda" vorgegeben. Ideal dafür wäre ein flächendeckendes Glasfasernetz. Doch davon werden Bewohner von ländlichen Gebieten auch 2018 nur träumen können.

Mehr Informationen zum Breitbandaus finden Sie auf http://www.breitbandbuero.de

Prüfen der Internetgeschwindigkeit

 

Derzeit, und wohl auch 2018, gibt es die Wahl zwischen drei Zugangstechniken, die Datenraten jenseits der 50-Mbit/s-Grenze bieten:

1. DSL (Digital Subscriber Line) über Kupferleitungen im Teilnehmeranschlussbereich (TAL): Erreicht werden Datenraten von bis zu 100 Mbit/s beim Herunterladen und 40 Mbit/s beim Versenden von Daten. Diese Werte gelten für die neue Technik VDSL2-Vectoring, die gegenwärtig implementiert wird.

2. Kabel-TV-Netze auf Basis von Koaxialkabeln: Zu den Anbietern zählen Kabel Deutschland (Vodafone), Unity Media, Tele Columbus und Kabel BW. Ende des Jahres wird Kabel Deutschland privaten und Geschäftskunden Datenraten von 200 Mbit/s zur Verfügung stellen. Damit wollen die Kabelnetzfirmen das Abwandern von Nutzern zu Anbietern von VDSL2-Vectoring-Diensten verhindern.

3. Mobilfunk auf Basis von Long Term Evolution (LTE): Die Highspeed-Technik LTE (4G) bietet Downlink-Raten bis zu 150 Mbit/s. Sie ist bei der Telekom und Vodafone in zwei Versionen verfügbar: für mobile Nutzer und für den Einsatz zu Hause oder im Büro. Mit letztgenanntem Angebot wollen die Mobilfunker insbesondere Nutzer auf dem Land ansprechen, wo keine VDSL- oder Kabel-TV-Netze verfügbar sind. Die Telekom und Vodafone sehen für solche Verbindungen Datenraten von bis zu 100 Mbit/s (Downlink) vor.

VDSL2-Vectoring: Lebensverlängerung für Kupferkabel

Ein Kernelement der Breitbandstrategie in Deutschland ist nach wie vor die DSL-Technik. Nach Angaben des Telekommunikationsverbandes VATM entfielen 2013 von den 28,6 Millionen Breitbandanschlüssen in Deutschland rund 22 Millionen auf DSL. Durch VDSL2-Vectoring erhält diese Technik neuen Auftrieb. Das Verfahren eliminiert Störungen, die bei der Datenübertragung über Kupferkabel auftreten, und ermöglicht dadurch Datenraten (Downlink) von bis zu 100 Mbit/s beziehungsweise 40 Mbit/s beim Hochladen. Der Nachteil ist, dass sich dadurch die Leitungslänge verkürzt: Die 100 Mbit/s im Downstream stehen nur auf einer Länge von etwa 300 Metern zur Verfügung - unter optimalen Bedingungen. Bei 800 Metern Distanz ist es bereits nur die Hälfte (50 Mbit/s). Das heißt, die TAL (Teilnehmeranschlussleitung) muss relativ kurz gehalten werden.

Interessante Websites zum Thema Breitband:
Das Portal für den NGA-Ausbau in Deutschland [Klicken Sie hier<http://www.ftt-x.net/>]
FAQ für Kommunen zum Breitbandausbau [Klicken Sie hier<http://www.breitband-in-hessen.de/dynasite.cfm?dssid=453>]
Alternative Verlegemöglichkeiten zum Thema Breitbandausbau [Klicken Sie hier<http://www.nordig.de/>]
Wie schnell ist welche Breitbandtechnik? [Klicken Sie hier<http://www.ftthcouncil.eu/home/fibrespeed_tool/?cid=259>]